Am Wochenende stand bei einem Fotoausflug, mit Kollege Ralf Landschaftsfotografie auf dem Plan. Doch daraus wurde dank des viel zu guten Wetters nichts – denn es gab nicht eine Wolke am Himmel also ab ins Kloster!

Paulinzella mit seiner imposanten Klosterruine stand schon länger auf der To-do-Location-Liste und war somit ein würdiger Ersatz, auch wenn mich hier ebenfalls der komplett blaue Himmel etwas gestört hat. Vor Ort wurden wir von einigen Touristen gefragt, ob wir diese nicht aufnehmen können. Da haben wir mit unseren Spiegelreflexkameras scheinbar ganz schön Eindruck gemacht auf die Leute, den wir wurden gleich als Profis bezeichnet. Als das getan war konnte der Foto-Spaß losgehen.

Im Vorfeld hatte ich durch ein Bild auf fickr.com die Hoffnung, dass das Kloster nachts beleuchtet wird aber dem ist nicht so. Man müsste bei Bedarf mit Taschenlampe oder externen Blitz nachhelfen, das ist aber ein anderes Thema. Hier nun erstmal die bearbeiten Bilder (beim Fotostammtisch werde ich auch mal die Originale zum Vergleich zeigen):

3 Responses
  1. Schwarz-weiß mit ausgezeichneter Wirkung, insbesondere die Detailfotos gefallen mir sehr. Ich bin schon einige Male zum Fotografieren in Paulinzella gewesen, aber diese Art und Weise der Betrachtung ist wirklich originell und motiviert mich ebenfalls wieder einmal hier vorbei zu schauen.
    Viele Grüße
    Ronald

    1. Steffen

      Da haben wir wohl den gleichen Geschmack, mir gefallen auch die Detailaufnahmen am besten. Ich hätte aber gerne anderes Wetter gehabt, so wie du vor einiger Zeit im Winter 2009?

      (Sorry das ich erst jetzt Antworte mein Internet hier ist zurzeit nur Sporadisch vorhanden.)

  2. Die Säulen hast du wirklich gut eingefangen. Der Torbogen ist für mich aber das Highlight! Hier stimmt die Bearbeitung, der Schnitt und der Kobtrast einfach. Klasse Bild!

    VG, Ralf

Leave a Reply