Das Tagesziel des letzten Tages habe ich mir einige Tage zuvor im Internet herausgesucht, der Seebensee bei Ehrwald in Österreich. In diesem See spiegelt sich das Zugspitzmassiv vom Süden her wunderbar im Wasser und so haben wir die Zugspitze die Tage fast von jeder Seite aus gesehen.

Seebensee mit Zugspitze
Seebensee mit Zugspitze

Wir haben beim Aufstieg mal wieder auf die vorhandene Seilbahn verzichtet und uns bei warmen 24 Grad den Berg hinauf-gequält. Wo sind nur die kühlen Temperaturen vom 2. Tag und die Wolken hin?  Meine mitgenommene Jacke war heute jedenfalls nutzlos.

Der Weg zum See zog sich ziemlich hin, trotz unserer Abkürzungen auf alten und scheinbar vergessenen Pfaden über Wiesen und Wald. Schließlich sind wir doch auf dem gut frequentieren Hauptweg zum Ziel gelaufen, noch vorbei an einem Aussichtspunkt mit gutem Blick runter nach Ehrwald und Leermoos.

Ehrwalder Becken
Ehrwalder Becken

Kurz vor der Gaststätte Seebenalm entstand das Bild im Eingangspost. Die Alm ließen wir links liegen und gingen noch einige hundert Meter weiter zum See. Hier haben wir unsere Seele etwas baumeln lassen. Mein Bruder wollte noch weiter zum nächsten See aber ich machte mir eher sorgen, den langen Weg wieder zurück zu laufen. Wir wollten vor Ladenschluss schließlich noch einkaufen und ein paar lokale Biere als Geschenk für die Daheimgeblieben mitnehmen.

Wir wanderten einmal um den See, ich machte am hinteren Ende das gewünschte Bild mit der Spiegelung. Zum Glück war der See recht ruhig, zumindest bis mein Bruder anfing große Steine hinein zu werfen.

Wellengang
Wellengang?

Dann sollte es auch wieder ins Tal gehen, den die Schatten wurden schon länger. Mein Bruder war der Meinung, dass es einen recht kurzen Weg direkt an der Steinkante geben muss. Ich war mir da nicht so sicher, denn der Weg war meiner Meinung nach auf der Karte rot markiert und damit nur mit Kletterausrüstung zu begehen.  Wir sind dann aber dort entlang, haben anfangs noch zwei, Kletterer gefragt, die uns von hinten überholten aber die meinten, hier brauchen sie keine Kletterausrüstung. Der Weg ist zwar an einigen Stellen gesichert aber mit der Schwierigkeitsstufe a bis b auch so machbar.

Hang abwärts
Hang abwärts

Jedenfalls war es der abenteuerlichste Abstieg den ich bisher gemacht habe, teilweise war er mit Stufen und Treppen versehen und es ging viel über ein Geröllfeld aber wir sind heil unten angekommen.

Wetterstein vom Süden
Wetterstein vom Süden

Dann haben wir Österreich für dieses Jahr verlassen, sind Heim in den Supermarkt und uns zum letzten Mal beim immer vollen, Restaurant Maria in Krün ein genüsslichen Abendessen gegönnt. Ein wirklich krönender Abschluss für einen tollen Urlaub.

2 Responses
  1. Einfach umwerfend die Landschaften in den Alpen. Für mich immer nur ein kleiner Hingucker beim Weg nach Italien, scheinen die Alpen rein forografisch ein wirklich lohnenswertes Ziel zu sein. Schade, dass mir die Wanderungen wie Du sie erlebt und auf den Sensor gebannt hast verwehrt sind. Doch die Impressionen sind einfach grandios: ich gratuliere zu den wirklich vorzeigbaren Bildern, insbesondere auch die Zugspitze mit See. An diesem Foto kann man sich nicht satt sehen.
    VG
    Ronald

Leave a Reply