Druckanbietertest – wer entwickelt das beste Foto?

Scan der Vergleichsbilder
Farbabweichungen beim Schwarz-Weiß-Druck

Das leidige Thema der Druckqualität und des nachträglichen, oft ungewollten Bearbeiten der Bilddateien vom Druckanbieter war letztens Thema bei uns im Fotostammtisch. Dazu hatten wir jeder ein Bilddatei mitgebracht und die gesammelten Fotos bei verschiedenen Marktteilnehmern zum Druck aufgegeben.

Nachdem das im Fotostammtisch schon Thema war, habe ich jetzt mit www.lidl-fotos.de einen weiteren Anbieter von Fotodienstleistungen ausprobiert. Der Fotoabload findet direkt über die Webseite oder alternativ über eine Software statt. Bestellautomaten in einer Filiale habe ich hier in der Gegend noch nicht gesehen.

Bestellt habe ich die Bilder im 20er Format um ein Vergleich mit dem Ausdrucken vom Fotostammtisch ziehen zu können. Persönlich ziehe ich matt den Glanzbildern vor, konnte auf der Webseite aber erst nach dem Hochladen der Bilder sehen das diese Option überhaupt angeboten wird. Auf der Webseite so gibt es leider keinen Hinweis dazu. Den hacken aus der von Lidl angebotenen Bildoptimierung habe ich entfernt, schließlich ist das Foto durch mich schon optimiert wurden in Lightroom. Der Preis war mit 0,48€ vergleichsweise günstig. Geliefert wurde prompt und zwar in einem Pappumschlag, in dem die Fotos erneut in einer Pappe eingehüllt gut geschützt waren.

Nun aber zur wichtigsten, der Fotoqualität.

Die Bilder werden auf Papier von Fujifilm ausgedruckt, genauer gesagt dem Fujicolor Crystal Archive Paper Supreme. Mein Schwarz-Weiß Testbild zeigt keine sichtbare Verfärbung auf. Wie man am obigen Bild sieht ist das bei weitem nicht überall der Fall gewesen. Teilweise bekamen wir von anderen Anbietern blau-, rot- oder grünstichige Fotos zugesandt. Das Bild von Lidl ist das oben aufliegende.

Wenn man die Bildausschnitte in Scan oben Vergleicht, fallen einem sofort Helligkeitsunterschiede ins Auge. So belichtet Saal-Digital beispielsweise einen ticken dunkler, die helleren Bilder kommen zum Teil durch einen nachträglichen Schärfungsprozess des Anbieters zustande. Im Vergleich mit der Originalbilddatei fällt der Ausdruck auch bei Lidl-Fotos etwas dunkler aus. Eine nachträgliche Kontrastverstärkung und/oder ein ausbrennen der hellen Bildbereiche sehe ich nicht.

Ich hab neben dem schwarz-weiß Foto auch noch einige Farbfotos für mich ausdrucken lassen, bei denen mir keine Beanstandungen aufgefallen sind. Die Fotos sind auf ein einheitlich Maß von 20,3 zu 30,2 cm beschnitten. Wenn man ein Bild nicht im üblichen 2 zu 3 Bildformat einreicht, orientiert sich der Druckanbieter an der kleineren Seite bei den 20 cm und schneitet das Bild entsprechend bei Bildende ab ohne einen weißen oder schwarzen Rand zu hinterlassen. Rundum bin ich zufrieden was diesen Testversuch angeht, nur das Design der Webseite sieht für mich schon etwas altbacken aus.

Ob es den idealen Anbieter zum Fotodruck gibt lässt sich nur schwer sagen. So haben wir auch beim Fotostammtisch schon festgestellt, das nicht alle Bilder bei einem Fotoanbieter gut oder schlecht aussahen. Es kommt oft auf das Motiv drauf an, die persönliche Vorliebe oder auch die Lichtverhältnisse, bei dem die Bilder betrachtet werden.

Leave a Reply