Am langen Pfingstwochenende traf ich mich mit Mario von Keijko.de. Ziel war die Erkundung des Vessertals im südlichen Thüringer Wald. Übers Telefon viel die Wahl auf eine Wegstrecke im oberen Vessertal, von der Quelle bis zum Gasthaus Stutenhaus etwa 1 km hinter dem Dorf Vesser.

An besagtem Gasthaus trafen wir aufeinander und fuhren mit einem Auto zum Startpunkt unserer Fotowanderung, einem Parkplatz bei Schmiedefeld, oberhalb der Vesserquelle.

Vom Parkplatz ging es im Schatten zur Quelle des Vesserbaches nur bergab. Dort sind dann auch die ersten Fotos entstanden.

Vesserquelle
Vesserquelle
Vergissmeinnicht
Vergissmeinnicht
Vergissmeinnicht
Vergissmeinnicht

Nach einigen Metern verlässt der junge Bach den Wald und schlängelt sich über wunderbare Wiesen talwärts. Unser Wanderweg führte uns östlich am Waldrand am Bach entlang und öffnete uns schöne Blicke auf die Sommerwiese.

Bäume am Waldrand
Waldrand
Wiese im oberen Vessertal
Wiese im oberen Vessertal
ein alter toter Baum mit Baumpilzen überwachsen
toter Baum
Wiese im oberen Vessertal
Wiese im oberen Vessertal

Der Bach an sich war leider stark vom Gras und den Wildblumen überwuchert, und somit nur akustisch vorhanden. Das Gebiet war trotz wolkenlosem Himmel nur sehr spärlich von Wanderern besucht, sodass auch niemand vor unseren Kameras umherlief. Obwohl es am Pfingstwochenende unsäglich heiß und trocken war, kamen von jeder Site immer mal kleine Bäche bzw. Rinnsale als Zulauf hinzu. Unser Weg führte uns schließlich Süd-Westlich am Dorf Vesser vorbei, ab jetzt mit einer leichten Steigung aber immer schön im Schatten.

Wasserspiegelung wie ein Gemälde
Wasserspiegelung wie ein Gemälde
Blüte einer Wildblume
Blatt und Blüte
10 Finger-Blatt
10 Finger-Blatt
Blüte einer Wildpflanze
Wer kennt meinen Namen?

Auf einer großen Wiese unterhalb des Stutenhauses fanden wir ein Feld voll mit Wildblumen, die wir beide aus der nähe Ablichten mussten. Wer den Namen der Pflanze kennt kann ihn gerne Preisgeben. Leider standen die Blumen für ein ansprechendes Weitwinkelbild zu weit unten auf der Wiese, die schon im Schatten lag. Vom Endpunkt unserer Wanderung machte ich noch das untere Bild, welches das untere Vessertal Richtung Bayern zeigt. Im Unteren Vessertal verläuft der Bach teilweise wieder im Wald, womit es sich sicherlich lohnt für Bachfotografie, dort einen weiteren Besuch abzustatten. Ansonsten sind die Wiesen im oberen Vessertal mit vielen Blumen übersät und keine sehr großen Steigungen des Weges laden zu einfachen Wanderungen am Rande des Rennsteigs ein.

Blick über das untere Vessertal
Blick über das untere Vessertal
Panorama vom oberen Vessertal
Panorama vom oberen Vessertal

 

4 Responses
  1. Nils

    Erst einmal, sehr schöner Blog!
    Habe gestern per Zufall auf Ihn geklickt.
    Nun zu deiner Frage bezüglich der Pflanzenart:

    Es handelt sich um Lupinus polyphyllus – die Vielblättrige Lupine.
    Sie zählt leider zu den häufigsten Neophyten (gebietsfremden) Pflanzen Deutschlands und bereitet unter anderem in Magerrasen/Wiesen Probleme, wo sie konkurrenzschwache Pflanzen verdrängen kann. Zudem reichert sie magere Standorte mit Stickstoff an, da sie ebenso wie andere Leguminosen (Hülsenfrüchtler) über Knöllchenbakterien an den Wurzeln verfügt, welche elementaren Luft-Stickstoff binden und pflanzenverfügbar machen.

    LG,

    Nils

    1. Steffen

      Danke Nils für diesen aufschlussreichen Kommentar, war für mich das erste Mal das diese Pflanze in so einer Häufung vorkommt.

  2. Eine mir völlig unbekannte Region in Thüringen, aber sehr sehr schön. Scheint wandertechnisch gut erschlossen. Ansonsten ist Dein Blogeintrag DIE Werbung für die Region. Mit solchen Bildern kann man prima Tourismus-Marketing betreiben. Feine Details und wunderschöne Landschaftsaufnahmen.

    1. Steffen

      War auch mein erster Besuch in der Gegend, und sicher nicht der Letzte. Vielleicht sollte ich dort mal an die Tür klopfen mit meinen Bildern in der Hand? 😉

Leave a Reply