Verewigte Eiswelten – Mein Fotobuch über Norwegen

Fotobuch über Norwegen
Fotobuch über Norwegen

Endlich habe ich wieder Fotos von mir zu Papier gebracht. Bereits zu Ostern 2013 war ich bekanntlich mit einigen Freunden in Norwegen um den Winter auf den Inseln der Lofoten und Vesterålen einzufangen. Den letzten Blick auf die Bilder habe ich Weihnachten 2013 bei einer Familienpräsentation geworfen. Nun, aber sind die Bilder endlich Greifbar und jederzeit vorzeigbar in Form eines Fotobuches vom fotoparadies.de.

Da ich sowohl gute Aufnahmen im Hoch- und Querformat habe, entschloss ich mich für das ungewöhnliche Format von 30x30cm. Außer dass es etwas aus dem Regal schaut, hab ich meine Wahl nicht bereut. Das entwerfen des Buches in der dazugehörigen Software zieht sich immer etwas hin, besonders wenn man sein eigenes Design und nicht die mitgelieferten Templates benutzt.

Meine Bilder gehen über eine Reisedokumentation hinaus, in Richtung Fineart. Dementsprechend  hab ich das Design schlicht und elegant gestaltet. Der Einband gefällt mir und macht einen wertigen Eindruck. Direkt beim Aufschlagen folgt die erste bedruckte Seite. Von früheren Fotobüchern ist mir hier ein weißes oder schwarzes Zwischenblatt oder zumindest eine ungenutzte Rückseite des Einbands bekannt. Aber ich habe nichts gegen eine optimale Platzausnutzung.

Von den abgedruckten Bildern bin ich überwiegend überzeugt, nur die Aufnahmen des Polarlichtes sind aus zwei Gründen verhunzt.

Tonwertabriss im Grün des Polarlichts
Tonwertabriss im Grün des Polarlichts

Wie man am Bild sieht, weißt das Foto im Buch einen satten Tonwertabriss auf. Die hellen Partien des grünen Polarlichtes haben eine schroffe Kante zu einem dunkleren Teil des Polarlichtes. In der Erstellungssoftware, und auch beim Betrachten des Bildes in anderen Bildbetrachtern ist das nicht sichtbar. Ein weiteres Problem bei einigen Polarlichtbildern ist eine auftretende, ungleichmäßige  „Körnung“.

Körnung im Polarlichtbildern, Hohe Iso?
Körnung im Polarlichtbildern, Hohe Iso?

Nun ist es so, dass diese Bilder mit höheren ISO-Werten aufgenommen sind. Dies ist zwingend erforderlich, wenn man, das sich bewegende Polarlicht nicht durch längere Belichtung verwischt darstellen will. Ich werde diese Polarlichtfotos bei anderen Anbietern drucken lassen, um zu sehen ob es an meinen Aufnahmen liegt oder ob es ein Fehler/Problem beim Druck ist. Es könnte durchaus durch Nachschärfen oder die Komprimierung vor dem Onlineupload zum Druckanbieter entstanden sein.

An einem weiteren, diesmal schwarz/weiß Bild erkennt man, dass der Kontrast der Bilder erhöht wird. Das stört insofern aber nur, wenn man, wie ich die Bilder auf den Punkt bearbeitet. Die meisten Nutzer werden ihre Bilder wohl unbearbeitet für ein Fotobuch verwenden und fahren mit dieser Vorgehensweise mehr gut als schlecht. Siehe auch alle meine andere abgedruckten Aufnahmen.

Zeichnungsverlust durch Kontraständerung
Zeichnungsverlust durch Kontraständerung

Wie man sieht hat der untere Bildteil seine Details ins weiße verloren durch die Kontrasterhöhung, oder den geringeren Kontrastumfang des Druckers gegenüber der Monitordarstellung.

Mein gewähltes Hardcover XL Quardo-Buch bietet eine schöne Flachbindung, die ich bei entsprechenden Motiven auch für doppelseitige Panoramafotos genutzt habe.

Gestaltung einer Doppelseite im Fotobuch
Gestaltung einer Doppelseite im Fotobuch

Noch Wellen sich die Buchseiten etwas vom Druck, wenn ich sie erstmals ins Regal schiebe wird sich das auch geben. Beim örtlichen Fotostammtisch habe ich das Buch kurz zur Besichtigung rum gegen, um nicht immer nur Bilder am PC zu zeigen, dabei gab es überwiegend positives Feedback. Zur Bestellung und den E-Mail Verkehr noch ein paar Worte: Ich hatte vormittags gegen 10:00 Uhr bestellt, eine Auftragseingang kam gegen 14:00 Uhr. Da war ich schon etwas unruhig, ob der Dateiupload nun wirklich geklappt hat. Dass der E-Mail-Versand wohl nicht der schnellste ist, sollte sich auch bei der Versandbestätigung zeigen. Diese kam 3 Stunden, nachdem ich das Buch von der Postfrau entgegennehmen durfte. Sehr überrascht übrigens, den von der Bestellung bis zum Empfang des Buches sind nur etwas über 2 Tage vergangen – schneller geht es nun wirklich nicht und da ist das mit dem E-Mails auch sofort vergessen!

5 Responses
  1. Martin Hirsch

    Sehr schöne Idee, da ein Fotobuch draus zu machen. Bei mir hats bisher nur für einen Kalender gereicht 😉 Tja, diese automatische „Optimierung“ der Bilder ist sehr ärgerlich. Das Panorama hab ich glaube noch gar nicht gesehen, gefällt mir gut!

  2. Moin Steffen,

    vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht. Klar ist das mit den Tonwertabrissen und der Überschärfung durch die automatisierte Nachbearbeitung nicht schön. Doch ich denke, dass solche Erkenntisse beim nächsten Buchdruck weiterhelfen. Wichtig ist, dass du mit dem Gesamtergebnis doch zufrieden zu sein scheinst.

    Gruß
    Mario

  3. Andre

    Du hast Dir sehr viel Arbeit gemacht, die sich ausgezahlt hat. Glückwunsch zu Deinem gelungenen Fotobuch. Bisher habe ich bis auf ein Norwegenbild in einer Ausstellung noch kein Fotobuch unserer Norwegen-Tour angedacht. Würde persönlich auch sagen, dass ich viele Bilder heute bereits anders machen würde, so dass ich nie schlüssig bin, ob der Zeitpunkt erreicht ist, mit einem Fotobuch für eine Location anzufangen. Werde vermutlich mal mit einem Fotobuch „Landschaften – Volume I“ beginnen, in denen ich alle Locationen gemischt zusammenfasse, die ich für „druckbar“ einstufe. Dann ist ja noch Platz für weitere ….

    1. Steffen

      Danke, ich habe mir auch schon überlegt, eine Art Best-off Album zu machen. Ich hätte nur gerne ein flexibeles System, dass ich immer mal Bilder hinzufügen oder entfernen kann.

  4. Hallo Steffen, möchte auch mal wieder was von mir hören lassen, sieht toll aus das Buch und Deine Vermuttung mit der Komprimierung der Bilder die zu Tonwertabrissen führt ist meines erachtens richtig, hinzu kommt nich das eben viele Bilderdienste Kontraste anheben und nachschärfen. Ich hab bislang nur einen wirklich guten gefunden. SaalDigital.de da kannst mal sehen wie tolle Ausbelichtugnen aussehen, bin immer wieder erstaunt was da rauskommt, da sieht es echt aus wie auf meinem Monitor, und so soll es ja auch sein. Sind nicht die billigsten, aber man macht sich ja auch Arbeit damit. Soll nur ein Tipp sein…

    Viele liebe Grüsse aus Meng.-Hämmern, macht immer wieder Spass durch Deine Galerie zu stöbern… Weiter so…
    Ronny

Leave a Reply